Schiffscontainer: P&R Gruppe meldet Insolvenz an! 51.000 Anleger betroffen – Hier erfahren Sie was Sie tun können

Drei Gesellschaften der P&R-Gruppe aus Grünwald, München, haben Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht – Insolvenzgericht – München gestellt, wie der SPIEGEL berichtet.

Die Insolvenz betrifft nach Aussagen des Insolvenzverwalters rund 51.000 Anleger und hat das Zeug einer der größten Finanzskandale auf dem grauen Kapitalmarkt der letzten Jahre zu werden.

Derzeit ist noch wenig über die Hintergründe der Insolvenz bekannt. Wir prüfen intensiv die Sach- und Rechtslage für unsere Mandanten sowie die Verantwortlichkeiten für den Zusammenbruch der P&R-Gruppe. Fest stehen dürfte, dass durch die Insolvenz den Anleger ein hoher Schaden enstehen wird.  Nach unseren Erfahrungen schließen sich an eine derart große Insolvenz für die Anleger hoch komplexe und vielfältige Fragen auf dem Gebiet des

  • Insolvenzrechts;
  • Gesellschaftsrechts und
  • Schadensersatzrechts

an. Ohne anwaltliche Hilfe dürfte es für die Anleger schwer werden, die nun anstehenden Entwicklung zu überblicken und zu bewältigen. Derzeit vertritt die Kanzlei in einer anderen großen Unternehmensinsolvenz über hundert Gesellschafter. Die Kanzlei hat die Einberufung eines Gläubigerausschusses durchgesetzt. Rechtsanwalt Siburg, LL.M. hat dort den Vorsitz übernommen. Über den Gläubigerausschuss konnte entscheidenden Einfluss auf das weitere Schicksal der Gesellschaft genommen und die Interessen der Anleger optimal vertreten werden.

Auch im Rahmen der „P&R Insolvenz“ sollte dringend, schon im vorläufigen Insolvenzverfahren, ein vorläufiger Gläubigerausschuss einberufen werden. Nutzen Sie die Expertise der Kanzlei in der Vertretung geschädigter Gesellschafter in der Unternehmensinsolvenz und in Schadensersatzverfahrens gegen Verantwortliche auf dem Grauen Kapitalmarkt.