BGH hat mit zwei Urteilen vom 21. Februar 2017 – XI ZR 272/16 u. XI ZR 185/16 gegen die Bauparer geurteilt

Der BGH hat am 21. Februar 2017 entschieden, dass die Bausparkasse 10 Jahre nach Zuteilungsreife ein Kündigungsrecht nach § 489 Abs.1 Nr.2 BGB hatte. Dies betrifft eine spezifische Fallkonstellation. Wenn diese nicht – oder mit Abwandlungen – gegeben ist, sind die Kündigungen nach unserer Auffassung weiterhin unwirksam. Prüfen Sie daher genau, worauf die Bausparkasse die Kündigung stützt, die meisten derzeit von der Kanzlei zu prüfenden Kündigungen sind von dem Urteil nicht betroffen!

Sollten Sie eine Kündigung einer deutschen Bausparkasse erhalten haben, sollten Sie sich anwaltlichen Rat suchen, um Ihre Ansprüche prüfern zu lassen.

Grundsätzlich gilt, dass Sie bei einer wirksamen Kündigung den Vertrag bis zum letzten Tag der Vertragslaufzeit weiterlaufen lassen sollten. Wenn die Kündigung hingegen unwirksam ist, beispielsweise wegen der Hinzurechnung von Bonuszinsen um zur Zuteilungsreife zu kommen, sollten Sie gegen die Kündging mit anwaltlicher Hilfe dagegen vorgehen.

Die Kanzlkei bietet Ihnen eine kostenlose Erstberatung zu Ihrer Kündigung an. Nehmen Sie Kontakt auf: